Feuerwehrkommandanten besichtigen neuen Hangar des Christoph 17 in Durach

Auf großes Interesse seitens der Feuerwehrkommandanten des Inspektionsbereiches Nord stieß eine Besichtigung des neuen Hangars des Rettungshubschraubers Christoph 17 in Durach.
Zuständig für die Luftrettung im Allgäu ist das Bayerische Rote Kreuz. Die Maschine selbst stellt das Bundesinnenministerium und wird über die Bundespolizei betrieben. Die Sozialbau – ein Tochterunternehmen der Stadt Kempten – wurde mit dem Neubau des Hangars beauftragt.

Mit über 1700 Einsätzen und 562 absolvierten Flugstunden zählt Christoph 17 bundesweit zu jenen Zivilschutz-Hubschraubern, die am häufigsten im Einsatz sind und durch die gebirgsnahe Stationierung werden hier besondere Anforderungen an Piloten und Crew-Mitglieder in alpinem Gelände gestellt.
Gerhard Frey, Notfallsanitäter und HEMS Crew Member (Helicopter Emergency Medical Services), erläuterte anhand einer Präsentation die Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete des Christoph 17. Beim anschließenden Rundgang konnten nicht nur der Hangar, sondern auch der Christoph 17 in Augenschein genommen werden.

Die Kreisbrandinspektion Oberallgäu sagt „Danke“ für den interessanten Abend.